Neujahrsempfang vom 11. Januar 2015

FDP für Selbstbestimmung und Schutz vor Willkür

Neujahrsempfang der Freien Demokraten in Wiesloch

„Die FDP steht für Selbstbestimmung und Schutz vor Willkür“, erklärte der Ortsverbandsvorsitzende Jürgen Abt beim Neujahrsempfang des Kreisverbands und des Ortsverbands im Wieslocher Kulturhaus. „Kinderlärm ist die Musik der Zukunft“, sagte der Chef der örtlichen Freien Demokraten. und für Wiesloch müßten Schulen und Kindergärten eine weit höhere Priorität erhalten als Prestigehallen. Mit Stadtmarketing könne man  Wieslochs Zukunft verbessern, lobte Abt den massiven Einsatz von FDP-Stadtrat Dr. Jörg Richter hierfür. Er bedauerte, daß das Ratsgremium der Stadt mehrheitlich die vorgeschlagenen finanziellen Mittel für professionelle Werbemaßnahmen ablehnte.



v.l.: Dr. Jörg Richter (2. Vorsitzender FDP-Ortsverband), Jürgen Abt (1. Vorsitzender FDP-Ortsverband), Dr. Peter Hammacher (Ethikbeauftragter beim Vorstand von Transparency Deutschland), Klaus Rothenhöfer (Stellvertreter des Wieslocher Oberbürgermeisters), Hendrik Tzschaschel (1. Vorsitzender FDP-Kreisverband), Robert Blum (Vorstandsmitglied FDP-Ortsverband)

Jürgen Abt erinnerte an die konstruktive politische Arbeit der Freien Demokraten in Wiesloch und in Rauenberg. Hierzu zähle die von der FDP initiierte Drittellösung für das Baugebiet „Äußere Helde“ in Wiesloch. Und in Rauenberg habe der Einsatz der Freien Demokraten vor Ort erfreulicherweise zu einem Stimmenzuwachs bei der Kommunalwahl 2014 geführt. Die FDP habe eine Alleinstellung unter den Parteien, was die Themen Vielfalt, Toleranz, Wettbewerb und Freiheit des Einzelnen angehe.

Mit dem Thema „Allianz gegen Korruption“ befaßte sich der Hauptredner Dr. Peter Hammacher, Ethikbeauftragter beim Vorstand von Transparency Deutschland.  Hammacher bezeichnete es als wichtig für eine erfolgreiche Bekämpfung von Korruption, daß eine „Kultur des Hinschauens und Eingreifens“ entstehe und kein Wegblicken erfolge. Es gehe aber nicht darum, daß jeder sofort alles anzeige. Vielmehr sei ein verantwortliches Abwägen und Handeln nötig. „Korruption ist der Mißbrauch anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil“, sagte Hammacher. Nur wenn sich jeder Einzelne um ethisches Verhalten bemühe und auch die Rechte und Interessen der anderen respektiere, dann könne diese Welt ein bißchen besser werden. Passend zu diesem Thema umrahmte Franz Maisel (Gitarre und Gesang) die Veranstaltung mit Liedern von Reinhard Mey und Rainhard Fendrich.

Der Vorsitzende des FDP-Kreisverbands Rhein-Neckar, Hendrik Tzschaschel, ging in seinem Grußwort zunächst auf die aktuellen Anschläge in Paris ein. Keiner habe das Recht, jemanden zu töten, wenn ihm dessen Meinung nicht passe. „Satire und Karikaturen gehören zur Presse- und Meinungsfreiheit“, stellte Tzschaschel klar. Freiheit in Verantwortung für sich selbst und für die Gemeinschaft erfordere mündige Bürger, die sich für ihre freie Gesellschaft stark machen. „Für mich ist Bildung grundlegend, damit junge Menschen frühzeitig lernen, fundierte Entscheidungen zu treffen“, betonte er. Die zahlreichen Besucher, darunter Klaus Rothenhöfer als Stellvertreter des Wieslocher Oberbürgermeisters, diskutierten bei dem anschließend angebotenen Sekt und Brezeln gerne noch mit Dr. Peter Hammacher und mit den FDP-Vertretern über die Themen des Empfangs. Bestens organisiert hat diesen Empfang Robert Blum, Vorstandsmitglied des Ortsverbands der Freien Demokraten.


Videos vom Neujahrsempfang 2015

 




Berichte vom Neujahrsempfang 2015 in den Medien



Neujahrsempfang am 11. Januar 2015

Allianz gegen Korruption

FDP-Neujahrsempfang in Wiesloch

„Allianz gegen Korruption“ ist das zentrale Thema des FDP-Neujahrsempfangs am Sonntag 11. Januar 2015 um 11 Uhr im Kulturhaus, Gerbersruhstr. 41, Wiesloch. Hierüber spricht Dr. Peter Hammacher, Ethikbeauftragter beim Vorstand von Transparency Deutschland, als Gast des Kreisverbands Rhein-Neckar und des Ortsverbands Wiesloch-Südliche Bergstraße der Liberalen. Die FDP lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein.

Dr. Peter Hammacher (Foto: © Wegweiser Media & Conferences GmbH (Thomas Kierok))

„Der Ansatz von Transparency, Allianzen gegen Korruption zu bilden, hat mich überzeugt - nicht nur für die Wirtschaft“, beschreibt Peter Hammacher in der Zeitschrift "Scheinwerfer" Nr. 61 (S.19) seinen Beweggrund für das Mitwirken bei Transparency. Er war lange Jahre Leiter von Rechtsabteilungen national und international tätiger Unternehmen der Investitionsgüterindustrie. Der Wettbewerb für diese Unternehmen und für ihre Manager sei nach seinen Worten hart. Mitunter scheine dann jedes Mittel recht, um die gesteckten Ziele zu erreichen. "Deshalb braucht die Wirtschaft verbindliche Regeln, die für alle gelten und deren Einhaltung kontrolliert und deren Missachtung sanktioniert wird. Das lässt sich aber nur mit der Wirtschaft erreichen, nicht gegen sie", erklärt der Heidelberger Rechtsanwalt. "Ist Korruption auch ein Thema von Deutschland oder nur geht es dabei nur um 'Bananenrepubliken'? Sind 'Hinweisgeber' ('whistleblower') wie Edward Snowden Kriminelle oder Menschen, die sich der Transparenz verschrieben haben?" Diese und ähnliche Fragen wird Peter Hammacher beleuchten.

Transparency International Deutschland e.V. (kurz: "Transparency Deutschland") arbeitet gemeinnützig und ist politisch unabhängig. Die Organisation nennt als ihre Grundprinzipien Integrität, Verantwortlichkeit, Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft. Transparency Deutschland definiert Korruption als Missbrauch von anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil. Eine effektive und nachhaltige Bekämpfung und Eindämmung der Korruption sei nur möglich, wenn Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und Koalitionen bilden. Ziel sei es, das öffentliche Bewusstsein über die schädlichen Folgen der Korruption zu schärfen und nationale und internationale Integritätssysteme zu stärken. Dementsprechend stellt Transparency Deutschland sich die Aufgabe, die beteiligten Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur Schaffung von Transparenz zusammen zu bringen.